schlauchen


schlauchen
schlau|chen ['ʃlau̮xn̩] <tr.; hat (ugs.):
bis zur äußersten Erschöpfung anstrengen:
diese Arbeit hat mich ganz schön geschlaucht.
Syn.: strapazieren.

* * *

schlau|chen 〈V. tr.; hat
1. etwas \schlauchen durch einen Schlauch leiten (Flüssigkeit)
2. 〈fig.; umg.〉 jmdn. \schlauchen sehr anstrengen
● die lange Reise hat mich sehr geschlaucht [zu Schlauch; im Sinne von „körperlich anstrengen; überfordern“ aus der Soldatensprache des ersten Weltkrieges, eigtl. „weich machen wie einen Schlauch“]

* * *

schlau|chen <sw. V.; hat [aus der Soldatenspr., eigtl. = weich machen wie einen Schlauch]:
1. (ugs.)
a) scharf herannehmen:
die Rekruten s.;
b) bis zur Erschöpfung anstrengen:
die Arbeit hat uns ganz schön geschlaucht.
2. (landsch.) auf jmds. Kosten gut leben:
du kannst nicht immer bei mir s.
3. (Fachspr.) eine Flüssigkeit durch einen Schlauch (1 a) in ein Fass leiten.
4. (salopp veraltend) viel Alkohol trinken:
gestern haben wir anständig einen geschlaucht.

* * *

schlau|chen <sw. V.; hat [aus der Soldatenspr., eigtl. = weich machen wie einen Schlauch]: 1. (ugs.) a) scharf herannehmen: die Rekruten s.; Er sah in seinen Zöglingen Untergebene ..., die man, um sie zu „lebenstüchtigen“ ... Menschen formen zu können, erst einmal richtig s. musste (Ziegler, Konsequenz 202); b) bis zur Erschöpfung anstrengen: die Arbeit, das Training hat uns ganz schön geschlaucht; Manchmal geben wir am Nachmittag und Abend je eine Vorstellung. Das schlaucht (BM 27. 4. 1976, 17); Politik ist ... ein schlauchendes Geschäft (Spiegel 20, 1988, 26). 2. (landsch.) auf jmds. Kosten gut leben: bilde dir nicht ein, dass du nun den ganzen Tag bei mir s. kannst (Nachbar, Mond 21). 3. (Fachspr.) eine Flüssigkeit durch einen ↑Schlauch (1 a) in ein Fass leiten. 4. (salopp veraltend) viel Alkohol trinken: gestern haben wir anständig einen geschlaucht.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schlauchen — Schlauchen, verb. reg. act. welches nur in den zusammengesetzten ausschlauchen vorkommt, den Schlauch, d.i. das Innere einer Röhre, auch wenn sie aus fester Materie bestehet, reinigen. Die Röhren der Wasserleitungen müssen von Zeit zu Zeit… …   Grammatisch-kritisches Wörterbuch der Hochdeutschen Mundart

  • schlauchen — V. (Aufbaustufe) ugs.: jmdn. körperlich sehr anstrengen Synonyme: auslaugen, beanspruchen, erschöpfen, mitnehmen, strapazieren, zusetzen, schaffen (ugs.) Beispiel: Der Umzug hat mich ziemlich geschlaucht …   Extremes Deutsch

  • schlauchen — a) bedrängen, herannehmen, plagen, zusetzen; (geh.): peinigen; (ugs.): rannehmen, triezen; (abwertend): drangsalieren; (südd., österr.): beuteln; (landsch.): hernehmen. b) angreifen, anstrengen, aufreiben, auslaugen, beanspruchen, belasten,… …   Das Wörterbuch der Synonyme

  • schlauchen — Schlauch: Das Substantiv mhd. slūch »abgestreifte Schlangenhaut; Röhre, Schlauch« (asächs. slūk »Schlangenhaut«) bedeutet eigentlich »Schlupfhülse, hülle« und gehört wie die anders gebildeten Wörter engl. slough »Schlangenhaut; Schorf« und mnd …   Das Herkunftswörterbuch

  • schlauchen — schlau·chen; schlauchte, hat geschlaucht; [Vt/i] etwas schlaucht (jemanden) gespr; etwas ist (körperlich) sehr anstrengend: Die lange Wanderung in den Bergen hat mich ziemlich geschlaucht …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache

  • schlauchen — schlauchenv 1.tr=jnverprügeln.Meintwörtlich»mitdemSchlauchschlagen«.Seitdem19.Jh. 2.tr=jnsehranstrengen,überanstrengen;jneinexerzieren;jnimUnterrichtheftigplagen.WeiterentwicklungderBedeutung»prügeln«.Seitdemspäten19.Jh.… …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • schlauchen — schnorren in Fußgängerzonen ♦ Haste mal ne Mark? …   Jugendsprache Lexikon

  • schlauchen — schlau|chen (umgangssprachlich für sehr anstrengend sein; landschaftlich für auf jemandes Kosten leben) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • schlauchen — [schlauchà] jmdn. bis zur Erschöpfung anstrengen (...die Radltour hat mi gscheit gschlaucht!) …   Bayrische Wörterbuch von Rupert Frank

  • Junger Wein in alten Schläuchen —   Im Matthäusevangelium heißt es in einem Gleichnis: »Man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche, und der Wein wird verschüttet, und die Schläuche verderben« (Matthäus 9, 17; revidierte Fassung von 1984;… …   Universal-Lexikon